Vereinbarung über Mängelbeseitigung - neue Fristsetzung erforderlich - Rechtsanwalt Heene

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene zum Thema Vereinbarung über Mängelbeseitigung - neue Fristsetzung erforderlich


Das könnte Sie auch interessieren:
Fristlose Kündigung eines Werkvertrags, Nachbesserungsrecht des Unternehmers

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:

Vereinbarung über Mängelbeseitigung - neue Fristsetzung erforderlich

Abstract
Treffen Besteller und Unternehmer innerhalb der Mangelbeseitigungsfrist eine Vereinbarung über Art oder Ablauf der Mängelbeseitigung, muss der Besteller vor Einleitung einer Ersatzvornahme oder Kündigung des Vertrages neuerlich Frist zur Mangelbeseitigung setzen.

Im vorliegenden Fall traten an einem Bauvorhaben Mängel auf, die der Bauherr gegenüber dem Bauunternehmer rügte. Er forderte dem Bauunternehmer auch auf, die Mängel zu beseitigen. Hierfür setzte er eine Frist.

Innerhalb der Frist verständigten sich der Auftraggeber und Auftragnehmer darüber, wie die Mängelbeseitigung durchzuführen ist. Der Auftragnehmer begann auch mit den Mängelbeseitigungsarbeiten. Die Mängel sind jedoch nicht vollständig beseitigt. Außerdem traten während der Durchführung der Mängelbeseitigungsarbeiten neue Mängel auf. Der Auftragnehmer stellte seine Arbeit ein, der Auftraggeber ließ die Mängel im Wege der Ersatzvornahme beseitigen. Im Anschluss daran machte er die Kosten der Mängelbeseitigung gegen den Auftragnehmer geltend.

Das Landgericht Wiesbaden wies die Klage jedoch ab. Es führt aus, dass eine erneute Fristsetzung zur Mängelbeseitigung und insbesondere eine neue spezifizierte Mängelanzeige erforderlich gewesen wäre, um Kostenerstattungsansprüche auf Erstattung der Mängelbeseitigungskosten geltend machen zu können. Da jedoch die neu aufgetretenen Mängel nicht mehr spezifiziert gerügt wurden und insbesondere keine erneute Fristsetzung erfolgte, bestünde der Anspruch dem Grunde nach nicht. Hieran ändere sich auch nichts dadurch, dass ursprünglich bereits eine Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt worden sei. Denn auf diese Fristsetzung hin habe sich der Auftragnehmer bereiterklärt gehabt, die Mängelbeseitigung durchzuführen. Man habe sich einvernehmlich auf das weitere Vorgehen verständigt. In diesem Fall sei eine erneute und weitere Fristsetzung erforderlich, wenn der Auftragnehmer die Mängelbeseitigungsarbeiten nicht fertig stellt, wobei insbesondere die neu aufgetretenen Mängel spezifiziert hätten gerügt werden müssen.
(LG Wiesbaden, Urteil vom 23.03.2005 - 11 O 62/02)

Autor: Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene



Das könnte Sie auch interessieren:
Fristlose Kündigung eines Werkvertrags, Nachbesserungsrecht des Unternehmers

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:


Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Anwaltskosten berechnen Suchen in unserer Fachbibliothek Online Rechtsberatung mit AnwaltOnline